MODIS

Für die Universität Essen-Duisburg wurde eine Simulations-Software für folgende Fragestellung entwickelt:
Ist es durch zentrale Koordination möglich, Fahrtwünsche von Discobesuchern durch den kombinierten Einsatz von Taxis und ÖPNV preisgünstig und komfortabel zu erfüllen?

Dazu wurde zunächst der komplette ÖPNV-Nachtfahrplan von Bochum und Essen in einer Datenbank erfasst und alle sinnvollen Fahrten zwischen allen Haltestellen bestimmt (ca. 500000 “Fahrten” pro Nacht).

In einem zweiten Schritt wurden nach bestimmten Kriterien wie Effizienz und maximale Wartezeit eine Vorselektion von möglichen Fahrten (maximal 100 Fahrtvarianten) im ÖPNV für jeden Fahrtwunsch (insgesamt ca. 20000 Fahrtwünsche) berechnet und in der Datenbank abgelegt.

Diese Vorselektion wird durch Modifizierung von Parametern der einzelnen Kriterien weiter bis auf ca. 10 “bestmögliche” ÖPNV-Verbindungen reduziert.

Im letzten Schritt wird bestimmt, für welche dieser “bestmöglichen” ÖPNV-Verbindungen Taxis so eingesetzt werden können, dass diese eine möglichst große Anzahl von Fahrgästen gleichzeitig befördern und damit preisgünstig operieren.